12 Kranken-Zusatzversicherungen genau angeschaut – Wissenswert, aber auch Lohnenswert?

Welche machen wann Sinn?

Das Angebot ist riesengross... Zahnkontrollen, Schuheinlagen, Fitness- / Wellness-Mitgliedschaften usw... - welche Auswahl zu treffen, ist eine schwierige und zeitraubende Aufgabe, welche sich durch eine sorgfältig ausgewählte Beratung vereinfacht. 

Die obligatorische Krankenpflege-Grundversicherung in der Schweiz deckt eine umfassende medizinische Versorgung ab (Krankheit-, Unfall und Mutterschaft). Trotzdem versichern etwa 85% der wohnhaften Schweizer Bürger zusätzlich zur obligatorischen Grundversicherung ergänzende Zusatz-Versicherungen, welche die obligatorischen Leistungen abrunden sollen. Wenn nicht, so bezahlt der "Patient" die darüber ausgehenden Leistungen selbst, sofern er das kann. Das Angebot an Zusatzversicherungen, welche dies verhindern sollen ist enorm und kleingedrucktes im Einzelnen noch schwieriger zu differenzieren und auch noch zu gliedern nach den vielen Anbietern. Wir wollen wissen, welche Zusatzversicherungen lohnen sich eigentlich wann und weshalb?

Wie werden Kranken-Zusatzversicherungen grob unterschieden und gegliedert?

Die Zusatzversicherungen unterscheiden sich im Gegensatz zur Grundversicherungen je nach Anbieter und auch innerhalb der Krankenkassen. Zwei Kategorien können wir grob umfassen:

Ambulante-Zusatzversicherung und stationäre- also Spital-Zusatzversicherungen.

Der ambulante Heilungskosten-Zusatz, als Ergänzung in verschiedenen Paketformen und Preisklassen für Leistungen die begrenzt, oder gar nicht in der Grundversicherung gedeckt sind. Diese umfassen u. a. Nichtpflichtmedikamente, alternative Heilmethoden und Mittel, Transport- und Rettungskosten, aber auch Rückführungs-, Spital- und Heilungskosten die im Ausland entstehen und nicht durch die Nicht-Berufs- und Berufs-Unfallversicherung abgedeckt sind.

Nichtkassenpflichtige Medikamente

Wissenswert:

  • Die Kostenuebernahme bei den Zusatzversicherungen fuer nicht Pflicht Medikamente sind unterschiedlich nach Versicherung, Zusatzversicherung in der Höhe der Kostenbeteiligung (KoBe) wie auch auf das einzelne Medikament.
  • Der Anspruch bezieht sich ganz umfassend gesagt lediglich auf alle vertraglich vereinbarten Arzneimittel, auch dann, wenn sie nicht in der Grundversicherung bzw. Spezialitätenliste dieser aufgelistet sind. Bei allen anderen reden wir von alternativen Präparaten.
  • Nahrungsergänzung und Vitamine bzw. Präparate sind in jedem Fall immer ausgeschlossen...? ??

Lohnenswert?

In Bezug auf letzteres ist zu bemerken, dass auch bei den Zusatzversicherungen bestimmte Präparate nicht gedeckt sind, welche möglicherweise präventive Wirkung auf die eigentlichen Leistungsdeckungen bzw. deren Bezug haben. In jedem Fall werden i. d. R. 10% Selbstbehalt fällig, jedoch nicht zwingend eine zusätzliche Belastung auf die Franchise haben, was fuer diese Zusatzdeckung spricht, sofern sie von Ihrem Berater gut gewählt wird!

Zahnversicherung respektive Zahnpflege-Zusatz

Wissenswert:

  • Abschluss nicht mehr möglich ohne Ausschluss laufender Behandlungen, wenn solche Probleme bereits vorhanden sind.
  • Sind nicht mit Zahn- oder Kieferorthopädischen Zusatzleistungen zu verwechseln, obwohl diese Zusatzversicherungen u. a. auch diese Kosten (bis zu unterschiedlichen Alterskategorien für Kinder), auch für Kariesbefall und Zahnfüllungen übernehmen.

Lohnenswert?

Bei Krankheits- und/oder Unfallbedingten Zahnbehandlungen deckt die obligatorische Versicherung sofern diese medizinisch notwendig sind, infolge von oben genannten Ursachen, aber wer die Kosten fuer Kronen, Vollprothesen nicht selber tragen kann und zudem nicht über andere Kanäle Subventionen bekommt, was wiederum durch eine gute Beratung abgeklärt werden kann, gilt hier wohl eher auf Verzicht, ab einem gewissen Alter. Sinnvoll je nach Anbieter und Produkt diese Zusatzdeckung fuer Kinder, weil Kosten oft bis zu Fr. 10000.- und mehr fällig werden.

Fitness- / Wellness-Mitgliedschaften

Wissenswert:

  • Präventive Leistungen können über einige Zusatzversicherungen mit abgedeckt gewinnen wohl an Bedeutung durch das Zeitalter des Internets. Hierbei bestehen mittlerweile Möglichkeiten via App Messungen wohl auch individuellere Produkte in Zukunft anbieten zu können.
  • Zum heutigen Zeitpunkt gibt es jährlich bis Fr. 500.- auf das gesamte Paket dieser Leistungen rauszuholen.
  • Sofern die Leistungserbringer solcher Dienste gewissen Vorgaben entsprechen und auf der Liste der Versicherung berücksichtigt werden.

Lohnenswert?

In wie fern solche Mitgliedschaften sinnvoll sind, kann man an Häufigkeit der Besuche auf eine Mitgliedschaft selber ausrechnen. Das betreute Training kostet jedoch in vielen Fällen noch zusätzlich. Auch deswegen sind neben den zu erfüllenden Bedingungen der Krankenkassen an die Studiobesitzer auch die Frage auf die Effektivität von solchen sehr umfassend nicht für jedermann gültigen Trainingsmethoden im Fitnessstudio vs. selbständiger Fitness App und privat kontrolliertem Training sorgfältig abzuwägen.

Psycho- (logen) -Therapie (nichtärztliche Psychotherapie)

Wissenswert:

  • Der Psychologe der durch die obligatorische Grundversicherung mitbezahlt wird, kann nur als solches seine Leistung an den Versicherten bringen, wenn er durch einen Psychiater oder Kinderpsychiater angestellt ist, unter dessen Anleitung seine Leistung erbringt und so rechtlich gesehen als verlängerter Arm des Arztes über ihn abgerechnet wird.
  • Ähnlich den "Fitness-/Wellnessmitgliedschaften decken Anbieter von Zusatzversicherungen auch hier zu unterschiedlichen Voraussetzungen Kosten ab. Meist jedoch werden hier die Listen der Santésuisse genannt und berücksichtigt, also Psychotherapeuten welche frei praktizieren und "nichtärztliche Psychotherapien" anbieten.

Lohnenswert?

Meist sind Anzahl der Sitzungen begrenzt und es werden zwischen 50 und 90% der Therapiekosten übernommen. Daher wohl eher eine uninteressantere Zusatzleistung, gerade wenn man die hohen Kosten fuer solche Leistungen berücksichtigt und die eher langfristigen Therapien empfohlen werden. Im Einzelfall gilt auch hier, dass genaue abwiegen und sorgfältige auswählen der beratenden Person in mehrfacher Hinsicht.

Brillengläser und Kontaktlinsen (Sehhilfen)

Wissenswert:

  • Ab erwachsenen Alter kommt jeder fuer diese Leistungen selbst auf.
  • Über die Zusatzversicherung (ambulanter Zusatz / Heilungskosten-Zusatz) werden zwischen Fr. 150.- bis Fr. 300.- jährlich entrichtet. Zu beachten ist, dass es beim Gestell nicht um die eigentliche Sehhilfe gehen muss.

Lohnenswert?

Diese Zusatzleistung wird wie schon erwähnt im Paket angeboten und ist eher als nett-dazu-zu-haben zu betrachten. Die Paketlösungen in diesem Bereich kosten ab ungefähr Fr. 10.- pro Monat und Person und werden daher nicht aufgrund dieser einen Zusatzleistung versichert. Obwohl, oder eben gerade, weil 2/3 des Schweizer Bürgers Brillenträger ist, wurde diese Leistung ab dem 19 Lebensjahr ganzheitlich aus der obligatorischen Grundversicherung gestrichen. Die richtige Paketlösung der darin enthaltenen Zusatzleistungen sollte auch daher auf dem individuellen und persönlichen Bedürfnis, im Zweifelsfall mit persönlicher Beratung sinnvoll kombiniert werden.

Spitex und co. (Haushaltshilfen, Hauskrankenpflege)

Wissenswert:

  • Nach stationären Aufenthalten, werden ärztlich angeordnete Übergangs- und Akutpflegen durch die Grundversicherung gedeckt. 
  • Die Ärztlich verordnete Haushaltshilfe wird nur eingeschränkt aus der obligatorischen Grundversicherung übernommen. Akut- und Übergangspflege nach dem Spitalaufenthalt geht zu Lasten der Grundversicherung.
  • Allerdings sind Pflege, Mahlzeitendienst wie auch die Hotellerie Kosten während dem Heimaufenthalt nur durch entsprechende Zusatzversicherungen gedeckt. Hierbei gilt aber immer auch abzuklären, ob nicht die Wohngemeinde und die kantonalen Verordnungen gewisse Subventionen und Leistungen dafür zusätzlich vorsehen.

Lohnenswert?

Auch hier die Paketlösungen gut vergleichen. Im speziellen sind hierbei aber auch die als "veraltend" geltenden Langzeit-pflege-Zusatzversicherungen, durch die sorgfältig ausgewählte persönliche Beratung genau anzuschauen!

Rekonvaleszenzkuren (Bade- und Erholungskuren)

Wissenswert:

  • Sofern vom Arzt verordnet, werden aus den Zusatzversicherungen teilweise Kosten für Aufenthaltskosten einer Kur, übernommen.
  • Die Anzahl Kurtage, wie auch der dafür vorgesehene Betrag wird unterschiedlich begrenzt entrichtet.
  • Die Grundversicherung deckt Rehabilitationsaufenthalte, nach Operationen, die verordnet sind.

Lohnenswert?

Auch beim Thema Bade- und Erholungskuren variieren die Angebote und Prämien stark. Vergleichen lohnt sich, denn einige Krankenkassen bieten ebenfalls Kuren im Ausland an. Rechnen Sie mit Gesundheitsfragen durch die Krankenkasse - diese kann die Aufnahme zur Zusatzversicherung u.U. verweigern.

Auslandbehandlungen (auch beim Ferienaufenthalt)

Wissenswert:

  • Medizinische Notfälle sind durch die Grundversicherung gedeckt. Auch die Rückreise, die oftmals vorsorglich als angemessen gilt, ist mit dem mindestens doppelten Tarif der Schweiz mitversichert. Abgerechnet wird daher in jedem dieser Fälle durch den Leistungserbringer (Beispielsweise die Rega) immer auch mit der Grundversicherung.
  • Ideale Zusatzversicherungen übernehmen die volle Deckung inkl. der Rückführungskosten (Repatriierung) und das Organisieren durch Fachpersonen.
  • Verlegungs- und Notfalltransporte im Ausland werden zu einem höheren Teil übernommen, als die Grundversicherung vorsieht. 

Lohnenswert?

Achtung sollte ich haben in Ländern außerhalb der EU und EFTA Staaten. Dort ist eine extra temporäre Zusatzversicherung empfehlenswert, weil der Rücktransport wiederum nicht durch die Grundversicherung finanziert wird, da dies dann nicht mehr als Notfall gilt und daher der Rettungstransport ins nächste Spital zur Erstversorgung mit 50% und maximal Fr. 500.- übernommen wird.

Beim Unfall deckt die obligatorische Grundversicherung, allerdings wird i. d. R. durch die dortige Versicherung und deren Selbstbehalte mit dem Betroffenen direkt und sofort abgerechnet unabhängig der Kostenbeteiligungssituation der eigenen Unfall- & Krankenversicherung.

Die stationäre Zusatzversicherung (Spital-Zusatz)

Grundsätzlich werden vier arten von Spital-Zusatzversicherungen in Ergänzung zur obligatorischen Grundversicherung angeboten. Je Anbieter und Kategorie, aber auch innerhalb der selben Kategorien, sind auch hier die Deckungsvarianten unterschiedlich.


Die flexible Abteilung ganze Schweiz

Wissenswert:

  • Der Entscheid auf welcher Abteilung ich mich behandeln lassen möchte, fälle ich bei diesem Flex-Modell kurz vor Spital-Eintritt.
  • Privat ermöglicht bei schweren Eingriffen den Hotel-Komfort vom Privatzimmer und die Behandlung durch den Stationsarzt. Je nach Wahl, hat der Versicherte sonst den Leistungsumfang der allgemeinen oder halbprivaten Abteilung zur Auswahl.
  • Bei der Halbprivaten- und Privaten Abteilung fallen neben den Kostenbeteiligungen der Grundversicherung, noch zusätzliche unterschiedliche Kostenbeteiligungen an.

Lohnenswert?

Das Flex-Modell ist nicht wirklich eine Alternative zu Halbprivat- und Privatversicherung, da bei diesen Modellen die eingeschränkteren Zusatz-Leistungen wie Kuren, Pflege usw. trotz der vorhandenen Kostenbeteiligungen für den Versicherten sicherlich eher geringer ausfallen.

Es ist zu beobachten, dass Flex-Versicherte oftmals aufgrund der zusätzlichen Kostenbeteiligungen für die höheren Abteilungen die allgemeine Abteilung ganze Schweiz beanspruchen. Die Prämie  jedoch oftmals bis um das zehnfache günstiger ausfallen.

Die Private Abteilung ganze Schweiz

Wissenswert:

  • Hotel-Komfort im Sinn eines Einbettzimmers.
  • Die Behandlung durch den Stationsarzt der Abteilung.

Lohnenswert?

Achtung auch bei diesen Zusatzversicherungen gibt es vom einen Anbieter zum Anderen Unterschiede. Es handelt sich hierbei um die teuerste aller Spital-Zusatzversicherungen. Im Großen und Ganzen gilt der Komfort eines Einzelzimmers mit hoher Privatsphäre und die entsprechende Behandlung durch den Stationsarzt.

Je nach Paket sind die zusätzlichen Leistungen für Kuren, Notfall- und Verlegung-Transporte, Haushaltshilfen und Hauskrankenpflege eben auch in unterschiedlicher Form mitversichert.


Die Halbprivate Abteilung ganze Schweiz

Wissenswert:

  • Hotel-Komfort mit Anspruch auf ein Zweibettzimmer.
  • Anspruch auf die Behandlung mit Zuständigkeit des Chefarztes.

​​​​​​​​Lohnenswert?

Neben den gleichen Gründen wie bei der Privaten Abteilung Schweiz, sollte bei dieser Zusatzversicherung klar sein, dass in den meisten Listen-Spitäler die Zweibettzimmer Standard sind und somit für Alle Versicherten gleichermaßen zugänglich sind. Somit zählt hier wohl vor allem der Mehrwert der freien Arztwahl.

Die allgemeine Abteilung ganze Schweiz

Wissenswert:

  • Sie deckt zusätzlich zum Wohnkanton die höheren Kosten der gleichen Abteilung in allen anderen Schweizer Kantonen, also der ganzen Schweiz ab. Sie ist mit Fr. 2.10 die günstigste Spital-Zusatzversicherung.
  • Die Spitäler sind auf einer kantonalen Spitalliste erfasst und in dem Fall, wo aufgrund der fehlenden Versorgung durch das Spital im Wohnkanton keine andere Möglichkeit besteht, deckt die Grundversicherung auch den Aufenthalt außerhalb vom Kanton.
  • Es gilt also freie Spital-Wahl, aber i. d. R. nicht freie Arzt-Wahl.
  • Andere bereits genannte Leistungen sind auch darin enthalten, welche zu berücksichtigen und zu vergleichen sind.

Lohnenswert?

Bewohner aus ländlichen Gebieten haben mit höheren Tarifen zu rechnen, als die Einwohner der städtischen Gebieten, sofern sie ihren Aufenthalt freiwillig in einem teureren Kanton planen. Aber auch wegen der oftmals  besseren Infrastruktur der städtischen Spitäler. Daher lohnt sich das in diesem Fall.

Resümee

  1. Vergewissern Sie sich, ob die bereits gewählten Zusatzpakete bei Ihrer Versicherung mit den darin vorbestimmten Leistungen, noch aktuell sind.
  2. Vergleichen Sie genau welche Unterschiede, zu den anderen Versicherungen und deren Leistungspakete bestehen.
  3. Informieren Sie sich über die zu zahlenden Prämien unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Tarif-Arten und ob diese auch langfristig für Sie passen.

Es ist aufwändig alle, wie auch brancheninternen Informationen innert angemessener Zeit zu überblicken. Daher besteht unsere Kernkompetenz darin Private Personen zu beraten, ihnen unsere Ergebnisse innerhalb zweier Treffen auf das Wesentliche zusammen zu tragen und so eine fundierte Entscheidung zu ermöglichen.

Mehr zum Thema ​Zusatzversicherungen

Dienstleistungen
​Beratung, Vermittlung und Verwaltung von ​VersicherungenDie BeratungGemeinsam, unter Berücksichtigung Ihrer Situation erstellen wir eine Analyse.​gemäss Ihre​n Bedürfnissen erklären ​wir ​​passende[...]
Obligatorische Krankenkasse
Die obligatorische Krankenkasse nach dem KVG Alle Personen, die sich in der Schweiz aufhalten, sind seit 1996 zu einer obligatorischen[...]
Was muss ich beim Wechsel der Krankenkasse beachten?
​Der jährliche Blick auf die eigene Krankenkassenprämie lohnt sich für viele, denn auch in diesem Jahr steigen die Prämien. Wer[...]